Spielplatz

…und das nächste spiel steht vor der Tür. Das interdisziplinäre Kunstfestival spiel geht 2012 von 15.-22. Juli in die vierte Runde. Wieder laden der Kunst- und Kulturverein m-arts und Simon, Peter und Philipp Mayer internationale KünstlerInnen, ReferentInnen und DozentInnen auf den Bio-Hof ins oberösterreichische Andorf ein. Erneut betreten internationale Tanzkompanien, Musiker und Performancekünstler die Bühne des Heubodens. Der Kunst- und Kulturverein m-arts zeigt sich durch den unerwarteten Erfolg 2011 besonders motiviert. Ohne großteils freiwillige Hilfskräfte würde dieses Festival nicht solche Blüten tragen.




Das Spendenkonzept

Ein bisschen anders als gewohnt sind heuer die Rahmenbedingungen: Statt fix festgelegten Eintrittspreisen gibt’s Eintritt auf Spendenbasis. Dazu entschlossen haben wir uns aus aktuellen politischen und gesellschaftlichen Aspekten. Einerseits lässt sich der finanzielle Wert von Kultur nicht bemessen: Die Frage, was Kunst „wert“ ist, kann jede/r BesucherIn nur für sich selbst beantworten. Jede/r TeilnehmerIn am Festival bringt dem dort Vorgeführten andere persönliche Wertschätzung entgegen. Deshalb soll jede/r selbst entscheiden, welcher finanzielle Beitrag für das Dargebotene angemessen ist.

Auch für uns selbst ist es spannend zu erleben, wie die BesucherInnen den materiellen Wert der Kunst einschätzen. Ausschlaggebend für diese Entscheidung war auch unser Anliegen der Kunstvermittlung: Das spiel Festival versteht sich als ein Rahmen, Kunst – auch in ihren experimentellen Formen – einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Niemand, der Interesse an kreativem und interdisziplinärem Austausch hat, soll aufgrund seiner/ihrer finanziellen oder sozialen Situation ausgeschlossen werden. Kultur für alle – für Menschen, die vielleicht nicht das nötige Geld dafür haben und für jene, denen bislang ganz einfach der Zugang dazu fehlte!

Natürlich soll die hochwertige Qualität des Programms nicht unter diesen Rahmenänderungen leiden. Als kleines Festivalteam sind wir von materiellen Außenfaktoren beeinflusst und abhängig. Um jedoch nicht beim bisher qualitativ hochwertigen Programm Abstriche machen zu müssen, wollen wir neben Sponsoren auch private Geldgeber akquirieren. Gerne werden diese Unterstützer auch in Programmheften und auf unserer Website als Donatoren aufgeführt. Wir sind für jede noch so kleine Unterstützung dankbar, seien es Produkte, Muskelkraft oder Geld.

Wenn Ihnen unser Konzept gefällt und Sie uns unterstützen wollen, können Sie Fördermitglied im Verein m-arts werden (20 euro/Jahr oder betrag ihrer wahl) oder eine einmalige Spende auf unser konto überweisen.

Konto: Verein m-arts
Kontonummer: 6120 992
Blz: 34455
IBAN: AT07 3445 5000 0612 0992
BIC: RZOOAT2L455


Für mehr information können sie uns gerne kontaktieren:
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Sie müssen JavaScript aktivieren, damit Sie sie sehen können.
+43 650 33 891 911



Unterstützung und Vernetzung

Die Unterstützung und Vernetzung von jungen, aufstrebenden KünstlerInnen-Persönlichkeiten nimmt eine besondere Stellung am Festival ein. KünstlerInnen des Festivals verbringen teilweise bis zu vier Wochen im Festival Bereich. In dieser Zeit entstehen unvorhersehbare Kooperationen und Produktionen verschiedenster Kunstsparten, mit KünstlerInnen, die sich bis dato noch nicht kannten. 2012 bemüht sich Das Festival vor allem junge TanzstudentInnen aus Österreich zu unterstützen und rief das Projekt „Space to grow“ ins leben. Weiters steht ein „Community Workshop“ am Programm. Ein Workshop für Menschen mit besonderen Bedürfnissen der durch die Zusammenarbeit mit der Caritas (Werkstatt und Wohnen) Andorf ermöglicht wurde.



Vermittlung von nicht-kommerziellen Kunstformen

Auch 2012 wollen wir uns wieder einer sehr großen und uns ideologisch besonders wichtigen Herausforderung stellen: der Vermittlung zeitgenössischer, experimenteller und interdisziplinärer Kunst im ländlichen Raum. Um dem Publikum zeitgenössische, experimentelle bzw. weniger komerzielle Kunst näher zu bringen, den Zugang zu ermöglichen und das Interesse zu wecken, werden 2012 wieder Einführungen in die jeweiligen Beiträge angeboten. Nach den Vorstellungen, gibt es für das Publikum jeden Tag die Möglichkeit, gemeinsam mit den KünstlerInnen die einzelnen Programmpunkte zu reflektieren, zu diskutieren und Unklarheiten zu beseitigen.
Ein spezielles Augenmerk wird heuer auf die künstlerische Belebung der Marktgemeinde Andorf gelegt. Das Projekt „Art4you/Kunst4dich“ soll Kunst zu den Menschen bringen.



Information und Diskurs

Der Bewusstseinssektor wird auch 2012 wieder durch Vorträge, Dokumentar- und Spielfilme über gesellschaftskritische Themen und Nachhaltigkeit gedeckt. Mittels Podiumsdiskussionen wird dem Publikum die Möglichkeit geboten, die eigene Meinung kundzutun, und mit den Referenten über verschiedene Themen zu diskutieren. Seit 2009 ist diese Sparte ein fundamentaler Bestandteil, der zur Vielfältigkeit des spiel-Festival Programms grundlegend beiträgt.



Bio und Fair

Ein am Festival schon tief verankerter Grundgedanke ist der, KünstlerInnen und Publikum die geschmacklichen und ideologischen Vorteile von biologischer und fair gehandelter Nahrung zu präsentieren. Für die Berauschung der Geschmackssinne sorgt daher acht Tage durchgehend die biofaire Festivalgastronomie mit dem spiel- Koch am Biohof. Am letzten Tag des Festivals, dem „gsundn Sunda“, kommt dieses Thema besonders zur Geltung. Der Kulturverein m-arts wird auch 2012 wieder Fruchtsäfte selber produzieren und das Rindfleisch kommt direkt vom Biohof des Festivals. Michael Prechtl wird mit Smothies und Rohkostspezialitäten das kulinarische Programm bereichern.



Medien und Umwelt

2010 einigte sich der Kunst- und Kulturverein m-arts auf eine radikale Veränderung des medialen Werbekonzeptes. Flugblätter und Plakate werden aufgrund des medialen Überflusses kaum mehr wahrgenommen und landen Tonnenweise im Mülleimer. Dieser Umstand und unser kleiner Weltretter-Instinkt verleiteten uns dazu, außer Programmbroschüren und Visitenkarten keine Papierwerbung mehr drucken zu lassen, und stattdessen Zeit und Geld in die Internetpräsenz und in Beiträge von großen Printmedien und Fernseh- und Radiosendern zu investieren. Diese Strategie werden wir auf Grund des unerwarteten Erfolges 2012 fortsetzen. Den Umweltgedanken verfolgen wir weiterhin in der Reiselogistik. Künstler und Personal des Festivals aus dem europäischen Raum werden ausschließlich mit dem Zug anreisen.



spiel-x-port & „Freilauf“

Unter diesem Namen werden über das ganze Jahr verteilt Aufführungen und Konzerte am spiel-Hof Schlossergütl und auf internationalen Bühnen organisiert. Diese Events erfüllen den Zweck von Werbeveranstaltungen und bieten aufstrebenden Künstlern eine Bühne.

x-port-Veranstaltungen bis dato: Inntöne Jazz Festival (Diersbach), Oxymoron (Linz), Alles im Fluss (Passau), Eulenspiegel Festival (Passau), Piazza Museo (Passau), cellule 133a (Brüssel), Werk (Wien), Tanzatelier (Wien), Fox (Los Angeles), Smaragd (Linz), Oxymoron (Linz)



Verein als strukturierter Organisationsapparat

Der Kunst- und Kulturverein m-arts entstand 2008 aus dem aktiven Organisationskern des spiel-Festivals. Kunstvermittlung, Vielfalt und Verbreitung von experimentellen Kunstformen im ländlichen Bereich sind uns ein großes Anliegen. Außer dem Festival sind wir auch bemüht weitere, kleinere Veranstaltungen, die im Interesse des ganzen Vereins und des Publikums liegen, das Jahr über zu veranstalten. Der Kulturverein besteht derzeit aus 37 jungen und motivierten Personen, die nicht nur ihre Leidenschaft im Organisieren gefunden haben, sondern auch eine gemeinsame Ideologie verfolgen



Unterkünfte

Seit 2010 besteht eine Kooperation mit dem in Andorf neu errichteten Landhotel Bauböck. Für Besucher des Festivals werden Übernachtungen zu speziellen Sonderpreisen angeboten. Sowohl diese Möglichkeit, als auch die Campinginfrastruktur des Festivals wurden von zahlreichen Besuchern genutzt. ?Aus finanziellen Gründen werden Künstler und das Organisationsteam bei örtlichen Gastfamilien und in Schlaflagern untergebracht. Viele Künstler und Besucher schätzten die erholsame Ausnahmeatmosphäre des low budget -Festivals.